Das Dream-Team des Ost-Rock - LEGENDEN STERBEN NIE!
HOME HISTORIE DISKOGRAPHIE TEXTE GALERIE BAND PRESSE TERMINE FANLADEN GÄSTEBUCH KONTAKT IMPRESSUM
PRESSE
KRC-Artikel aus der Presse
Pressematerial
PRESSE
Fans sangen "Gänselieschen" im Chor
Musikalische Zeitreise mit der Klaus Renft Combo im Saal der ehemaligen Bestenseer "Husarenschänke"
Bestensee (Märkische Allgemeine). Leicht und uferlos rockte die Klaus Renft Combo Samstag in Bestensee. Kräftige Bässe ließen die ehemalige "Husarenschänke" beben. Gemeinsam begaben sich Band und jung gebliebene Fangemeinde auf musikalische Zeitreise.

Einladen von Inse und Dieter Gester, die seit zehn Jahren Konzerte in dem verwaisten Saal veranstalten. "Weil wir wollen", so Ines Gester, "dass hier Gruppen spielen, zu denen die Leute gern gehen": Engerling, Keimzeit, Monokel und nun schon zum zweiten Mal Renft & Co. "Die habe ich noch zu DDR-Jahrestagen live auf dem Berliner Alexanderplatz erlebt", erinnerte sich Dieter Gester. Weil die Band sang, was viele dachten, wurde sie verboten. Die "Rockballade vom kleinen Otto" durfte nicht an Volkes Ohr. "Leben", äußert Otto im Sont, "ist wie Lotto, doch die Kreuze macht ein Funktionär". Zuerst durfte Renft nur das Lied und bald gar nicht mehr spielen. Das war 1975. Mit dem Verbot bekamen selbst so harmlose Songs wie "Gänselieschen" oder "Apfeltraum" was ab vom Kitzel des Unerlabuten und die Band Legendenstatus. Der half nach der Wende beim Comeback.

Nur aus dem elterlichen Plattenregal kannte Björn Kobin (Gussow) Renft-Songs bis zu diesem Abend. Bekennender Fan ist Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf: "Bei mir liegen drei Renft-CDs im Auto, die ich auch regelmäßig höre."

Weiche Akzente setzte Peter Kschentz mit seiner Violine. Solide bearbeitete Delle Kriese sein Schlagzeug. Stimmlich in den Keller steigen Christian "Kuno" Kundert und Klaus Renft. Rar waren neuere Lieder wie "Nie auf ein Schlachtfeld", eingedeutschte Version von Barry McGuires Antikriegslied "Eve Of Destruction". Gefeiert wurden legendäre Songs wie "Ketten werden knapper", "Als ich wie ein Vogel war" und "Wer die Rose ehrt". Nach zwei Zugabeblöcken sang der Fanchor das "Gänselieschen", während die Band von der Bühne watschelte.

(Frank Pechhold) (19.10.2004)
[Märkische Allgemeine]
© 2002-2009 RENFT · Klaus Renft Combo & NADV - Alle Rechte vorbehalten!
Produktion/Redaktion: ABELNET internet company